Nachdem die Blöcke 1-4 schrittweise ans Netz gingen, war der Kernkraftswerkkomplex Tschernobyl noch lange baulich nicht fertiggestellt. Die Planungen sahen vor, hier von der Leistung her den größten Kernkraftwerkskomplex der SU zu errichten. 

Während der Haviere des Block 4 waren die Bauarbeiten an Block 5 und 6 voll im Gang. Mit der Evakuierung Prypjats fiel auch diese Baustelle in einen Dornröschenschlaf. Vom Dach des Block 5 erhält man einen imposanten Überblick auf die gegenüberliegendes Blöcke 1-4.